Gegen die Ablehnung der Humanistischen Psychotherapie durch den WBP

Berlin, den 5.2.2018

Die Humanistische Psychotherapie ist international ein wissenschaftliches Verfahren

Die Humanistische Psychotherapie gilt sowohl international als auch in Deutschland neben der Verhaltenstherapie, der Psychodynamischen Therapie und der Systemischen Therapie als vierte psychotherapeutische Grundorientierung. Diese Tatsache musste auch der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie in seiner Begutachtung der Humanistischen Psychotherapie vom 19.01.2018 konstatieren. Trotzdem hat er sie nicht als Verfahren der vertieften Ausbildung, die zur Approbation führt, anerkannt. Und dies, obwohl die Humanistische Psychotherapie seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der stationären, ambulanten und institutionellen psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland ist.

Die Begründung der Ablehnung durch den WBP, die nach 6 Jahren Beratung erfolgte, dass die Humanistische Psychotherapie kein Verfahren sei und nicht über genügend empirische Evidenz verfüge, entspricht nicht den Tatsachen. Die Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) hat in ihrem Antrag ausführlich begründet, dass sie gemäß dem Methodenpapier des WBP ähnlich wie die Verhaltenstherapie und die Psychodynamische Therapie ein Verfahrens-Cluster ist, zu der die Methoden: Gesprächspsychotherapie, Gestalttherapie, Körperpsychotherapie, Psychodrama, Transaktionsanalyse und Existenzanalyse gehören.

Zum Beleg ihrer empirischen Evidenz hat sie über 300 Studien eingereicht, von denen 29 RCT-Studien vom WBP anerkannt wurden und lediglich im Bereich „Angststörungen“ nach Ansicht des WBP eine (!) Studie fehlte. In der Stellungnahme der AGHPT zum Vorbericht des WBP zu seiner Studienbewertung vom 16.10.2017 hatte sie die Ablehnung von 9 RCT-Studien zum Angstbereich beanstandet, was aber vom WBP einfach ignoriert wurde.

Der gegenwärtige WBP besteht aus 12 Mitgliedern, von denen alle die Richtlinientherapie vertreten und ein Mitglied zusätzlich noch die Neuropsychologie. Es stellt sich die Frage, ob wissenschaftliche oder berufs- und machtpolitische Gründe den Ausschlag gegeben haben. Es geht schließlich um den großen Markt der Approbationsausbildungen, der von verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Instituten beherrscht wird.

Nach § 11 PsychThG hat der WBP lediglich eine beratende Funktion, deshalb können die Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und Jugendlichenpsycho-therapeutInnen, die BPtK und die LandespsychotherapeutInnen eine eigene Einschätzung der Humanistischen Psychotherapie vornehmen und sich dabei auf wissenschaftliche Expertisen und Gremien beziehen.
2018 läuft die Amtszeit der jetzigen Mitglieder des WBP aus, deshalb fordern wir von der Bundespsychotherapeutenkammer und der Bundesärztekammer als Trägerorganisationen des WBP:

  1. Den  WBP unverzüglich neu zu besetzen, er soll unter Wahrung aller vier psychotherapeutischen Grundorientierungen gewählt werden. Die Fach- und Berufsverbände der jeweiligen Grundorientierung haben das verbindliche Vorschlagsrecht für jeweils drei Haupt- und drei stellvertretende Mitglieder des WBP.
  2. Dieser neu besetzte WBP soll explizit damit beauftragt werden, die Bewertung der Humanistischen Psychotherapie auf Basis des Antrags und der bisherigen Arbeit der AGHPT unverzüglich zu überprüfen und nachzujustieren. Die von der AGHPT vorgetragenen Beanstandungen dürfen dabei nicht ignoriert werden. Beispielsweise wäre zu es begründen, warum eine Studie sogar entgegen dem Votum des Autors anders eingeordnet wird, oder auf welcher Grundlage ein kleines Gremium behaupten kann, dass die Habilitationsarbeit an einer medizinischen Fakultät „unwissenschaftlich“ sei.
  3. Unabhängig davon ist das „Methodenpapier“ des WBP einer Revision zu unterziehen. Die seit fast zwei Jahrzehnten vorgetragene Kritik von Wissenschaftlern und Wissenschaftlergremien an der Einseitigkeit einer reinen RCT- Berücksichtigung muss aufgenommen werden und neuere Diskurse zur Psychotherapieforschung Berücksichtigung finden (Einzelfallforschung, Wirkstudien auch auf Evidenzstufen III und IV, Metastudien-Ergebnisse etc ). Vor allem sollten nur Kriterien für andere Verfahren aufgestellt und angewendet werden, die so auch von den Richtlinienverfahren erfüllt werden. Den Spezifika der vier Richtungen sollte Rechnung getragen werden. Bei höchster Vertraulichkeit aller personenbezogenen Information, sollte das Bewertungsverfahren in den Sachaspekten transparent und diskursiv durchgeführt werden.

Hinweise zu Veröffentlichungen:

Bitte unterschreiben Sie die Unterschriftenliste!

  • Wir, die UnterzeichnerInnen,  weisen darauf hin, dass die Humanistische Psychotherapie international wissenschaftlich anerkannt ist und seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zur psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland leistet.
  • Wir fordern die Rücknahme des fehlerhaften Gutachtens des WBP zur Humanistischen Psychotherapie.
  • Wir treten für eine Neubesetzung des WBP  2018 ein, indem alle vier Grundorientierungen  jeweils 3 Haupt- und 3 stellvertretende Mitglieder benennen, die der Vorstand der BPtK  bei seiner Besetzung verbindlich berücksichtigt.
  • Wir fordern, dass dieser neue WBP das Gutachten  des alten WBP überprüft und korrigiert.

Unterschriftenliste

  

Die Humanistische Psychotherapie ist international ein wissenschaftliches Verfahren

[your signature]

2,128 signatures
Neuste Unterschriften
2,128 Franz G. 21. Februar 2018
2,127 Petra W. 21. Februar 2018
2,126 Bilhan T. 21. Februar 2018
2,125 Julian D. 21. Februar 2018
2,124 Makiko T. 21. Februar 2018
2,123 Michael S. 21. Februar 2018
2,122 Birgit B. 21. Februar 2018
2,121 Claudia W. 21. Februar 2018
2,120 phil. Sibylle B. 21. Februar 2018
2,119 Elke M. 21. Februar 2018
2,118 dagmar q. 21. Februar 2018
2,117 Katharina T. 21. Februar 2018
2,116 Jutta L. 21. Februar 2018
2,115 anne e. 21. Februar 2018
2,114 Ilse W. 21. Februar 2018
2,113 Mary P. 21. Februar 2018
2,112 Helene K. 21. Februar 2018
2,111 Christel N. 21. Februar 2018
2,110 waltraud d. 21. Februar 2018
2,109 Hannes B. 21. Februar 2018
2,108 Kareen S. 21. Februar 2018
2,107 Ralf D. 21. Februar 2018
2,106 Veronika C. 21. Februar 2018
2,105 Uli L. 21. Februar 2018
2,104 Lydia B. 21. Februar 2018
2,103 barbara g. 21. Februar 2018
2,102 Ingrid B. 21. Februar 2018
2,101 Ruth H. 21. Februar 2018
2,100 Dörthe T. 21. Februar 2018
2,099 Michaele H. 21. Februar 2018
2,098 Franziska S. 21. Februar 2018
2,097 Heike K. 21. Februar 2018
2,096 Robert K. 21. Februar 2018
2,095 Julia R. 21. Februar 2018
2,094 Björn W. 21. Februar 2018
2,093 Mechthild S. 21. Februar 2018
2,092 Livia S. 21. Februar 2018
2,091 Ruth B. 21. Februar 2018
2,090 Helga W. 21. Februar 2018
2,089 Ute L. 21. Februar 2018
2,088 Natasa H. 21. Februar 2018
2,087 Simone R. 21. Februar 2018
2,086 Rudolf B. 21. Februar 2018
2,085 Pia S. 21. Februar 2018
2,084 Juriy H. 21. Februar 2018
2,083 Alexander N. 21. Februar 2018
2,082 Susan L. 21. Februar 2018
2,081 Claudia M. 21. Februar 2018
2,080 Laura E. 21. Februar 2018
2,079 Ulrich B. 21. Februar 2018