Sie suchen psychotherapeutische Hilfe?



Bitte lesen Sie unbedingt auch die weiterführenden Hinweise weiter unten.

Die AGHPT als Verband übernimmt im rechtlichen Sinne keine Verantwortung für die jeweiligen Vereinbarungen und Durchführungen zwischen dem/ der Psychotherapeut*in und Ihnen.

Wenn Sie Kontakt aufnehmen mit einer Psychotherapeutin/einem Psychotherapeuten:
Klären/besprechen Sie bitte die Grundlagen und Modalitäten der Zusammenarbeit offen und direkt.

Hier finden Sie Hilfen für Psychotherapie, Beratung oder andere Unterstützungsformen über die jeweiligen Mitgliedsverbände der AGHPT.

Hierzu wenden sie sich direkt an die Verbände bzw. die entsprechenden Unterseiten

Hinweise:

Obwohl die psychotherapeutischen Ansätze und Methoden der Humanistischen Psychotherapieverfahren sich unterscheiden, ist allen gemeinsam das ganzheitliche, ressourcenorientierte Menschenbild, die therapeutische Haltung der Achtsamkeit und kooperativen Kreativität im psychotherapeutischen Prozess mit dem Ziel, den Hilfe suchenden Menschen zu Bewusstheit, Selbstregulationsfähigkeit und Verantwortlichkeit zu befähigen.

Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) entwickeln und aktualisieren die Mitgliedsverbände der humanistischen Psychotherapie gemeinsame Standards zu Methodik, wissenschaftlicher Erforschung, Qualitätskontrolle und Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Kompetenzen/ Grundlagen
Psychotherapeutisch Tätige der AGHPT-Verbände arbeiten auf der Basis international oder national hoher Standards  und anerkannter Zertifizierungen, die durch die Ausbildungsrichtlinien, Prüfungsverordnungen  und laufende Weiterbildungscurricula garantiert werden.
Psychotherapeutisch Tätige der Methodenverbände durchlaufen eine fundierte sechs bis sieben Jahre dauernde, berufsbegleitende Ausbildung (Theorie, Training, Supervision, Praxisintegration und Selbsterfahrung/Eigentherapie). Zur Qualitätssicherung verpflichten sich psychotherapeutisch Tätige auch nach der Abschluss der Aus- und Weiterbildung zur fortlaufenden Weiterbildung und Supervision.
Bitte informieren Sie sich gezielt.

Die nationalen Gesetze bilden den Rahmen für die Ausübung der Psychotherapie. Psychotherapeutisch tätige arbeiten auf der gesetzlichen Grundlage folgender Regelungen:

  • Approbation als: Arzt / Ärztin oder Psychologische(r) Psychotherapeut(in) oder Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut(in)
  • Nachweis der Heilkunde für den Bereich Psychotherapie (Heilpraktikergesetz)
  • In Institutionen durch entsprechende Rahmenbedingungen und Vertragsvereinbarungen

Ethikrichtlinien:
Es gelten die gesetzlichen Grundlagen für Psychotherapie mit den entsprechenden Ethikrichtlinien.

Darüber hinaus haben die Methodenverbände eigene Ethikrichtlinien erstellt.


Kosten / Bürokratie:
Die Humanistische Psychotherapie ist international ein anerkanntes Psychotherapieverfahren. In Deutschland ist es derzeit allerdings kein von den gesetzlichen Kassen finanziertes Verfahren.  Humanistische Psychotherapie wird aber seit Jahrzehnten in Kliniken und Praxen qualifiziert angewendet. Die Kosten/Gebühren für Humanistische Psychotherapie in der Einzelpraxis werden in aller Regel privat bezahlt.
Damit entfallen aber auch hohe bürokratische Hürden für den Beginn und die Durchführung psychotherapeutischer Leistungen.
Einige Psychotherapeuten haben eine Zulassung in einem anderen kostenerstattungsfähigen Verfahren und können Humanistische Psychotherapie ggf. integrieren.

Bitte klären Sie die Grundlagen und Modalitäten offen und direkt mit der jeweiligen Psychotherapeutin/dem Psychotherapeuten.

Die AGHPT als Verband übernimmt im rechtlichen Sinne keine Verantwortung für die jeweiligen Vereinbarungen und Durchführungen zwischen dem/ der Psychotherapeut*in und Ihnen.